Was haben Piraten mit Testern zu tun?


SwissQ

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Testen ist eigentlich gut mit einer Segelschiff-Expedition vergleichbar. Es gibt viel Neues zu erkunden und oft lauern einem Piraten (Softwarefehler, Bugs) auf. Dieser Blogbeitrag taucht in diese Analogie ein und zeigt auf, wie einfach sich so der Job eines Testers erklären lässt.

Fehler, Fehler, überall gibt es Fehler

Wer kennt das nicht: Man richtet ein technisches Gerät bei sich zu Hause ein und es erscheint eine Fehlermeldung nach der nächsten. So ist es mir erst vor kurzem selbst ergangen, als ich ein Update meines Fernsehers einrichten wollte. Da dachte ich mir nur, dass das mal wieder typisch Karma ist. Wer als Software Tester arbeitet, dem passiert es auch im privaten Umfeld, dass einem Fehlermeldungen oder sonstigen Auffälligkeiten gerade zu entgegen springen, wie hier bei der Anzeige von der VBZ.

vbz-1024x612

Wer nun denkt “Das passiert mir auch ständig!“ ist jedenfalls richtig bei der SwissQ! Denn wir arbeiten in den verschiedensten Projekten, um diesen Fehlern auf die Schliche zu kommen. Dabei ist es wichtig, dass man detailverliebt und mit Herzblut sich um sein Projekt kümmert.

Aber Moment – was machen wir eigentlich genau?

Nun, unsere Arbeit kann man mit einer Segelschiff-Expedition vergleichen. Nur statt des Meeres habe ich meine Software, die durchkreuzt wird und anstelle von Piraten habe ich Fehler, die mir das Leben schwer machen oder sogar einen Sturm, dies kommt dann dem Absturz eines Programms nahe.

scan010.jpg

Bevor ich allerdings auf meine Expedition gehe, muss ich mir vorab einen Plan aufstellen, indem ich mir meine Route, wie ich das Meer durchkreuzen möchte und welche Inseln ich besuchen will, in meine Karte(n) einzeichne. Das Meer ist vergleichbar mit der Software, die ich testen möchte. Dafür brauche ich Anforderungen in Form einer Karte. Die Karte zeigt im Detail auf, wo sich die einzelnen Inseln befinden, die ich ansteuern kann. Die Inseln sind somit die zu testenden Einheiten/Funktionalitäten der Software. Meine eigentlich geplante Routscan013.jpge ist der Testfall, der mich zu diesen Inseln hinführt. Natürlich gibt es auch Ausweichrouten, falls das Wetter einmal umschlägt und ich dann einen bestimmten Weg nicht benutzen kann, weil er noch nicht funktioniert. Es gibt daher meist verschiedene Möglichkeiten zu einer Insel zu gelangen, dies halte ich entsprechend in meinem Testfall –  also meiner Route fest.

scan012.jpgSofern ich dann meine Reise beginne, also mit dem Testen anfange, kommt selbstverständlich der Kapitän (Auftraggeber) und mein Matrosenkompagnion (Entwickler) mit ins Boot. Die meiste Zeit können sie sich um ihre eigenen Aufgaben kümmern, d.h. neue Inseln planen und umsetzen, aber falls ich sie doch einmal brauche, kann ich sie fragen.scan011.jpg

Wenn die Segel gesetzt wurden, beginne ich meine Route d.h. meinen Testfall abzufahren, in dem ich jeden einzelnen Testschritt ausführe, also das Boot durch das Meer meiner zu testenden Software steuere. Die meiste Zeit ist das Meer ruhig und ich komme durch die einzelnen Screens, hindurch ohne das etwas passiert. Aber so eine echte Expedition wäre ja sehr langweilig, wenn ich immer nur ruhig dahin schippern und jede Insel ohne Zwischenfall erreichen würde. Daher kommen genau jetzt die Piraten und Stürme zum Zuge. Diese sind nämlich die Fehler, die mich in meiner Route aufhalten, oder mir den Weg versperren. Daher muss ich sämtliche Auffälligkeiten oder Störungen in mein Logbuch eintragen. Mein Logbuch ist mein

scan015.jpg-e1404804714146
Fehlerbericht, indem ich genau beschreibe, was aufgefallen ist und wie ich dahin gekommen bin. Dies kann zum Beispiel sein, dass ein bestimmter Link noch nicht funktioniert hat oder wo mir die Software abgestürzt ist.

Sobald wir eine Insel erreicht haben wird diese natürlich besucht und angeschaut, was man dort alles Tolles findet. Hier wird also die Funktionalität ausprobiert. Zum Beispiel eine bestimmte Seite zu drucken oder Daten zu exportieren. Dies wird natürlich auch alles im Logbuch festgehalten. Diese Inseln werden alle nacheinander besucht und dann geht es wieder zurück in den Hafen. Sobald wir im Hafen geankert haben und wieder an Land gegangen sind, übergebe ich dem Kapitän mein Logbuch. Daraufhin kann er entscheiden, ob diese Reise für Touristen (Benutzer / Kunden) freigegeben werden kann, oder ob die Reiseroute nochmals überarbeitet werden muss.

So sieht also eine typische Expedition bei einem Tester aus. Man weiss nie, was man auf so einer Reise entdecken kann und das macht das Ganze spannend!

Zeichnungen von Tobias Ellenberger

0 thoughts on “Was haben Piraten mit Testern zu tun?”


Leave a Reply