Ein Tester auf dem Weg zum IREB – FL (CPRE) Zertifikat


SwissQ

Vom 8. bis 10. Juli habe ich am IREB – FL Kurs teilgenommen, welcher von Stefan Meier – Head der RE – Unit bei SwissQ Consulting AG durchgeführt wurde. Als Test Engineer freute ich mich auf diese Thematik, da es eine wichtige Schnittstelle zu meiner Arbeit abbildete.

Was heisst IREB?

Zur Einleitung hier erstmal ein kurzer Überblick über die Begrifflichkeiten. IREB steht für International Requirements Engineering Board. Dieses Board erarbeitet hauptsächlich den Lehrplan und die Prüfungsfragen für zukünftige Requirements Engineers. Der Kurs an sich dient zur Vorbereitung der Prüfung zum CPRE FL.  CPRE steht hierbei für Certified Professional for Requirements Engineering. FL steht für Foundation Level. Zusammengefasst werden in diesem Kurs die Grundlagen für zukünftige Requirements Engineers vermittelt.

Kursort und Teilnehmer

Der Kurs wurde, wie die meisten SwissQ – Kurse in Zürich, im Hotel Engimatt durchgeführt. Aus meiner Sicht ist das ein hervorragender Kursort. Das Hotel besticht durch eine angenehm ruhige Lage ohne Beeinträchtigungen durch Verkehrslärm. Zudem ist das Essen wirklich sehr lecker und im Kurspreis inbegriffen:

  • Etwa 10 Uhr gibt es Kaffee, Gipfeli, Obst und weitere Leckereien
  • Zum Mittag gibt es ein 3-Gang Menü wobei für jeden Gang je 3 Möglichkeiten zur Auswahl stehen
  • Am Nachmittag gibt es Kaffee und weitere Leckereien wie Kuchen oder Kekse

Kurz und knapp: Neben dem vielen Wissen, was im Kurs vermittelt wird, gibt es auch viel gutes Essen – Eine Bereicherung in jeder Hinsicht.

Die Teilnehmer waren ein gemischtes Publikum aus verschiedenen Bereichen. Einige hatten bereits Vorahnung in Bezug auf RE – Themen. Andere, so wie ich, kamen eher aus dem Testing. Durchaus eine Herausforderung an den Kursleiter, alle Teilnehmergruppen gleichermassen zu befriedigen.

Kursinhalt und Lernmethoden

Im Kurs wurden alle relevanten Themen bearbeitet, die für die Zertifizierung als nach IREB notwendig sind. Zur Vorbereitung vom Kurs wurde bereits ein Buch verschickt.

Hier ist die Empfehlung ganz klar, das Buch vor dem Kurs gelesen zu haben. Durch das Lesen vom Buch hat der Kursteilnehmer bereits im Voraus einen Einblick in die Themen und Fachbegriffe, was auch die Wahrscheinlichkeit zum Bestehen der Prüfung um ein vielfaches erhöht.

Der Inhalt vom Kurs orientiert sich am IREB – Lehrplan, der sich in folgende bildlich dargestellte Bereiche aufteilen lässt:

20130710_121237

Wie auch im Testing – Bereich wird im „Foundation Level“ – Kurs im Bereich Requirements Engineering viel Grundlagenwissen erlernt. Dazu gehören auch viele Begriffe, welche zum Teil auswendig gelernt werden müssen. Um bessere Lernerfolge zu erzielen, wurde in diesem SwissQ – Kurs auf mehrere unterschiedliche Lernmethoden gesetzt:

  • Mit Hilfe des zur Verfügung gestellten Buches konnte das Wissen im Vorfeld durch Lesen aufgenommen werden.
  • Im Kurs selbst konnte das Wissen durch Hören aufgenommen werden, wobei natürlich auch vertiefende Fragen an den Kursleiter gestellt werden konnten.
  • Zusätzlich wurde das neue Wissen in Form von Bildern und Grafiken durch Sehen aufgenommen. Die sogenannten Visualisierungen wurden dabei zum grössten Teil während des Kurses erstellt. Hier zur Verdeutlichung einige Beispiele:

20130710_121157 20130710_121131 20130710_121019

Diese sogenannte Visualisierungs-Technik ist einmalig bei SwissQ-Kursen und führt nachweislich zu einer höheren Erfolgsquote in den Zertifizierungs-Prüfungen.

Mir hat es definitiv geholfen, dass diese drei Lernmethoden in Kombination eingesetzt worden sind, denn im IREB Kurs wurde eine riesige Menge an Informationen vermittelt. Da ich eher aus dem Testing – Bereich komme waren auch viele neue Themen dabei, wie z.B. Ermittlungstechniken und die vielen verschiedenen Arten der Dokumentation von Anforderungen. Bei der Dokumentation gibt es eine Unmenge von verschiedenen Diagrammen. In der Prüfung mussten wir genau wissen welches Diagramm für welche Themenstellung am geeignetsten ist. Ohne die Visualisierungen, die Stefan Meier oft in Form der zu lernenden Diagramme erstellt hat, wäre es noch viel schwieriger geworden. Nur Dank dieses Lernmethoden-Mix habe ich es geschafft, die Prüfung zum Certified Professional for Requirements Engineering in der Stufe Foundation Level im ersten Anlauf zu bestehen!

Fazit

Zusammenfassend kann ich den Kurs bei SwissQ durchgängig empfehlen, und das nicht nur, weil ich selbst Mitarbeiter bei SwissQ bin! Die Lernmethoden, das gute Essen und der sensationell angenehme und ruhige Kursort hatten mich auch schon überzeugt, bevor ich bei SwissQ gearbeitet habe. In dieser Zeit durfte ich mich bereits bei diversen SwissQ-Kursen zum Thema Testing weiterbilden. Nun freue ich mich, selbst zu dieser Firma zu gehören.

Wie ich gerade erfahren durfte, haben alle Teilnehmer des Kurses die Prüfung bestanden. Was für ein Kompliment an unseren Trainer!

In diesem Sinne – Happy Learning

Newsletter abonnieren

4 thoughts on “Ein Tester auf dem Weg zum IREB – FL (CPRE) Zertifikat”


  • nicola.steger@swissq.it' Nicola sagt:

    Ich hätte den Kurs damals auch lieber so gehabt. Bei mir war es Frontalunterricht und alle sind auf die Folien am Beamer konzentriert. Klar gab es auch kleinere Diskussionen und Erfahrungsaustausch, aber es war schon recht trocken das Ganze. Mit Bildern im Kopf lernt es sich jedoch wesentlich leichter.

Schreibe einen Kommentar